Révolution Socialiste  

Accueil

Liens

CoReP

CRP en el Perú

Grupo Germinal

 

 

 

Peru: Solidarität mit den MinenarbeiterInnen!

 

 

Neben den ArbeiterInnen des Bildungs-, Gesundheits-, Ingenieursbauwesen und den Bauern und Bäuerinnen der diversen Regionen des Landes haben nun auch die MinenarbeiterInnen Perus den Kampf in den letzten Wochen wieder aufgenommen.

In den Kupferminen von Toquepala, Cuajone und der Raffinerie von Ilo in der Region Moquegua haben die ArbeiterInnen des mexikanischen multinationalen Konzerns Southern Perú seit April 2007 bereits zweimal unbefristete Streiks ausgerufen. Zur selben Zeit kam es in den Bergbaugebieten von Marcona in der Region Ica zu Auseinandersetzungen der MinenarbeiterInnen von Shougang Hierro Perú, einer chinesischen Kapitalgesellschaft, mit der Unternehmensleitung und der Polizei. Nach diesen Kämpfen wurde Ronnie Cueto, Sekretär des Gewerkschaftsverbandes, rund drei Monaten eingesperrt. Momentan blockieren die MinenarbeiterInnen von Casaplaca in Zentralperu die wichtigste Autobahn des Landes – eine der Aktionen während ihres unbefristeten Streiks gegen den Familienclan der Gubbins, die Inhaber der Konzession für die Bewirtschaftung der Minen der Region. Die Repression hat bisher zwei ArbeiterInnen das Leben gekostet.

Die MinenarbeiterInnen müssen sich wie die Mehrheit der ArbeiterInnen in Peru mit Hungerslöhnen und prekären Beschäftigungsverhältnissen bei Zeitarbeitsfirmen am Leben halten. Zu Tausenden bilden sie ein Heer billiger Arbeitskräfte für das nationale und transnationale Kapital. In einer Situation verschärfter Angriffe auf die Arbeitsrechte, bleiben die ArbeiterInnen in einer Situation der Prekarität und Halblegalität, haben Arbeitstage von mehr als zwölf Stunden, sind illegalen Kündigungen ausgesetzt, haben keine Erlaubnis zur Organisierung in Gewerkschaften. Die fortschreitende Ausbeutung der Ressourcen durch die Unternehmen führt unter anderem zu einer irreversiblen Umweltzerstörung, vor allem auf Kosten der Bauerngemeinden in der Umgebung. Gleichzeitig erzielen die KapitalistInnen unvorstellbare Profite aus diesem Wirtschaftssektor.

 

Gegen die Repression gegen kämpfenden MinenarbeiterInnen und allen anderen Teilen der ArbeiterInnenklasse durch Polizei und Militär!

Für den Aufbau von Selbstverteidigungskomitees der MinenarbeiterInnen!

Für einen unbefristeten Streik der MinenarbeiterInnengewerkschaft bis zur Erfüllung der Forderungen der ArbeiterInnen.

 

Währenddessen hat die APRA-Regierung (Alianza Popular Revolucionaria Americana) von Alan García, die mit dem Fujimorismus und der plutokratischen Unidad Nacional (Nationalen Einheit) verbündet ist, vom Parlament die Zustimmung zum Abschluss eines Freihandelsabkommen (TLC) mit den USA erhalten, dem nur noch vom Kongress in Washington ebenfalls grünes Licht gegeben werden muss. Mit diesem neuen gesetzlichen Rahmen hat der nordamerikanische Imperialismus nun besser Möglichkeiten die Rekolonialisierung auf Kosten der peruanischen ArbeiterInnenklasse voranzutreiben. Die bürgerliche APRA-Regierung liefert so das Land an die imperialistischen Bourgeoisie aus und massakriert seit fast einem Jahr ArbeiterInnen und StudentInnen. Um das Inkrafttreten des Freihandelsabkommens zu verhindern, muss das peruanische Proletariat einen unbefristeten Generalstreik ausrufen, der zu proklamieren die reformistische Bürokratie der CGTP (Confederación General de Trabajadores del Perú) systematisch verweigert.

 

Entschädigungslose Enteignung der imperialistischen und privatisierten Unternehmen unter ArbeiterInnenkontrolle !

Unbefristeter Generalstreik gegen das Freihandelsabkommen!

Einheit des Stadt- und Landproletariats gegen die Regierung der Bourgeoisie für den Aufbau von Volksversammlungen und einer nationalen Volksversammlung (Asamblea Popular Nacional)!

Für eine ArbeiterInnen- und Bauernregierung! Für die Föderation der sozialistischen Republiken Lateinamerikas!

 

Kollektiv Permanente Revolution

1. Juli 2007